Testament und Erbrecht

Ein Testament regelt im Todesfall die Erbfolge und ist zu empfehlen ...

  • für den Fall, dass Sie sich nicht an die gesetzlich vorgesehene Erbfolge halten möchten (z. B. wenn der überlebende Partner zunächst das Haus erben soll und erst nach dessen Tod die Kinder).
  • für unverheiratete Paare.
  • für kinderlose Ehepaare.
  • wenn andere Erben eingesetzt werden sollen, mit denen Sie nicht verwandt sind.
  • wenn Sie jemanden ganz oder teilweise enterben möchten.
  • wenn Sie eine zeitliche Reihenfolge oder Bedingungen festlegen möchten.

Das sollten Sie beim Verfassen eines Testaments beachten:

Ein Testament muss komplett handschriftlich verfasst und mit Ort, Datum und Unterschrift des vollständigen Namens unterzeichnet sein. Auch ein selbst verfasstes Testament ist vor Gericht gültig. Bei mehreren Testamenten gilt die aktuellste Fassung. Sie können ein Testament auch vom Notar beglaubigen und im zentralen Testamentsregister (ZTR) hinterlegen lassen und die Formulierungen juristisch absichern lassen.

Zum Thema „Erben und Vererben“ hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz eine Broschüre herausgegeben, die Ihnen weiterführende Informationen an die Hand gibt.

Bitte beachten Sie: Diese Erklärung ist keine Rechtsberatung. Bei allen juristischen Fragen raten wir Ihnen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, die wir Ihnen auf Wunsch gerne vermitteln. Vollständige Rechtssicherheit erhalten Sie auch beim handschriftlichen Testament nur durch eine anschließende anwaltliche Beratung oder notarielle Beurkundung.